Wachstube aus Lærdal

Wachstube aus Lærdal

Bei diesem Blockhaus aus Lærdal handelt sich um eine Wachstube. Sie stand ursprünglich auf dem Berg Vetanosi zwischen Lærdalsøyri und Fodnes, 1.100 Meter über dem Meer. Sie hat im Giebel eine Tür und große Gucklöcher mit Aussicht in den restlichen drei Wänden. An den Innenseiten der Wände sind mit Humus gefüllte Bänke angebracht, und in der Mitte des Raumes befindet sich eine offene Feuerstelle. Ein Abzugsloch im Dach gibt es jedoch nicht.

Der Rauch sollte lieber durch die Gucklöcher abziehen, da eine senkrecht aufsteigende Rauchsäule falsch verstanden werden konnte. In unruhigen Zeiten hielten drei Männer hier Wacht. Draußen vor dem Haus waren Signalfeuer aufgestapelt, die sofort angezündet wurden, wenn sich ein Feind näherte.
Diese Art Signalfeuer für Kriegszeiten wurden bereits im 10. Jahrhundert von König Håkon eingeführt. Sie waren so platziert, dass sie, wenn sie brannten, von der nächsten Wachstube ausgesehen werden konnten. So konnte die Botschaft innerhalb weniger Tage durch ganz Norwegen verbreitet werden, sowohl in Nord-Süd-Richtung als auch von Ost nach West (und umgekehrt). Die Wachstube des Museums gehörte zur Linie, die von der Küste über den Sognefjord und das Gebirge Filefjell nach Valdres verlief.

Die Vetastova wurde vermutlich um 1710 erbaut und war das letzte Mal während der Napoleonischen Kriege 1807-1814 in Gebrauch. Im Jahr 1855 wurde sie auf die Alm Fagerset versetzt und dort als Almhütte und Schafstall genutzt.
Im Jahr 1912 wurde die Wachstube dann von 20 ehrenamtlichen Helfern in ihre Einzelteile zerlegt und auf ihren Schultern ins Tal nach Sandnes getragen.

aus die audioguide