Kvitevollstova

Das Haus ließ die Kapitänswitwe Catarina Elisabeth von der Lippe de Knagenhielm Daae Oeding um 1840 in Kvitevollen bauen. Im Jahr 1860 wurde es an den Lensmann Carl Bjørnholdt verkauft. Ein Lensmann war ranghöher als ein Bauer, jedoch kein hoher Beamter.

Das Haus besteht aus zwei zusammengebauten Blockhäusern und ist dem späten Empirestil zuzurechnen, mit geziegeltem Schopfwalmdach und großen Stubenfenstern. Das Haus ist an drei Seiten weiß angemalt. Die Rückseite ist in der preisgünstigeren roten Farbe gestrichen.

Das Haus ist nach der bürgerlichen Tradition des späten 19. Jahrhunderts eingerichtet. Speisezimmermöbel, Flügel und Spiegel sind im Biedermeierstil gehalten. Der Geschirrschrank und die Schatulle aus Walnussholz (1830, aus Dänemark) sind dem späten Empirestil zuzuordnen. Der ovale Tisch mit Stühlen in der guten Stube ist aus dem späten Rokoko. Sowohl die Stube als auch die Wohnküche haben Tapeten an den Wänden, prachtvolle eiserne Öfen sowie Kronleuchter. In der Küche gibt es eine Feuerstelle, einen Küchentresen und verschiedene Utensilien, wie z. B. Tongefäße, Kupferformen und Mörser. Die Küche hat einen eigenen Dienstboteneingang und eine Vorratskammer.

Im Schlafzimmer befinden sich ein Himmelbett und ein Nachtstuhl. Im Obergeschoss sind noch zwei Schlafzimmer. Die Gemälde in der guten Stube sind Porträts der Lansmannsfamilie Rusten, gemalt von Olav Rusti (1850-1920) und seiner deutschen Frau Frida Hoeck Rusti (1861-1963). Von dieser Familie stammen auch viele der Möbel.